André Röder

Er ist Mitgründer und geschäftsführender Gesellschafter der KAPRION Technologies GmbH. Er studierte Informatik an der Technischen Universität Dresden. Mit seinem Unternehmen unterstützt er Mobilitätsdienstleister wie Verkehrsunternehmen und Verkehrsverbünde bei der Vernetzung ihrer Geschäftsprozesse rund um die Verarbeitung elektronischer Tickets. Die dafür erforderlichen Funktionen entwickelt er mit seinem Team und betreibt sie im Auftrag seiner Kunden als „Software-as-a-Service“. Dezentralität und Föderalismus sind ihm dabei ebenso wichtig wie Kooperation und Nachhaltigkeit. Sein Ziel ist es, den Nutzer ins Zentrum der Betrachtung zu setzen. „Smart Mobility“ heißt für ihn verschiedene Mobilitätskonzepte, wie den klassischen ÖPV, Carsharing, Bikesharing oder Ridesharing so zu integrieren, dass der Nutzer sie stets über einen Mobilitätsanbieter seines Vertrauens nutzen kann.

Frank Schilling

Er ist Geschäftsführer und Gründer der Projektgewinner GmbH, einer Unternehmung der Energiegewinner eG, und schaut auf eine berufliche Laufbahn von mehr als 20 Jahren in den Bereichen der erneuerbaren Energien, Energiemanagement und Energieeffizienz zurück. In der Verantwortung für die strategische und wirtschaftliche Führung von Unternehmen in der Projektentwicklung, Ingenieursplanung und Realisierung von umweltfreundlichen Energieprojekten in Deutschland, Europa und Übersee, schlägt sein Herz insbesondere für die Entwicklung neuer Geschäftsfelder, nachhaltiger Geschäftsideen und der Realisierung von Projekten.
Bis 2016 war er als geschäftsführender Gesellschafter der KWA Eviva GmbH verantwortlich für die Akquisition und Abwicklung von Beratungsprojekten sowie der Entwicklung von umweltfreundlichen Energieprojekten. Für Eviva und Dritte hat er erfolgreich mehrere Erneuerbare-Energie-Projekte entwickelt und hier insbesondere die vertragsrechtlichen, wirtschaftlichen und finanzierungsseitigen Aspekte für die Projekte erarbeitet und gesichert.
Bis 2009 war Herr Schillig als Leiter der internationalen Geschäftsentwicklungstätigkeiten in den Bereichen Bioenergie für Ecofys Germany tätig. Als Senior-Berater und Internationalisierungsmanager hat er für Ecofys Germany seit 2000 in verschiedenen Themenfeldern erneuerbarer Energien gewirkt. Durch seine Geschäftsentwicklungs- und Beratungstätigkeiten im europäischen und lateinamerikanischen (Chile, Mexiko, Peru) Ausland bewegt er sich in sehr unterschiedlichen Energiemärkten und begleitete dort erneuerbare Energievorhaben und deren Umsetzung.
Er hat eine Vielzahl von Artikeln publiziert und als Chairman auf Konferenzen gewirkt. Ebenso ist Herr Schillig Ko-Autor eines Bioenergie-Leitfadens, der in sechs Sprachen europaweit publiziert wurde.
Zudem ist Herr Schillig bei der BAFA-akkreditierter Energieauditor und als Energieexperte für im Bereich Landwirtschaft beim BVLE gelistet.

Georg Haumann

Er ist Diplom-Volkswirt und leitet die Abteilung Stadt- und Regionalentwicklung im Amt für Wirtschaft und Stadtentwicklung der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Seine Aufgabenschwerpunkte bewegen sich von der strategischen Regionalentwicklung bis hin zu konkreten Projekten von gesamtstädtischer Bedeutung. So war er während der Bewerbungsphase zur Digitalen Stadt im Projektteam verantwortlich für die inhaltliche Abstimmung zwischen den beteiligten Stellen der Stadtverwaltung und den relevanten Unternehmen der Stadtwirtschaft.

Dagmar Hotze

Dagmar Hotze ist seit 2009 freiberufliche Journalistin im Bereich der Immobilienwirtschaft und hat sich auf Zukunftsthemen der Branche spezialisiert, wozu neben den Herausforderungen der Nachhaltigkeit insbesondere die Digitalisierung und die mit ihr zusammenhängenden Transformationsprozesse gehören. Regelmäßig schreibt sie für immobilienwirtschaftliche Fachmagazine und Unternehmensblogs und dreht außerdem Videos.
Zuvor hat sie 2008 eine Zusatzausbildung zur Videojournalistin in der Redaktion „Kultur und Geschichte“ bei ZDF/ARTE gemacht und war 7 Jahre für diverse journalistische Webprojekte bei einem großen Verlagshaus beschäftigt. Von 1996 bis 1999 hat sie eine Verlagsausbildung und ein Volontariat bei der Rheinischen Post absolviert und von 1988 bis 1995 Journalistik und Medienwissenschaften an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf studiert.
Mit der Digitalisierung ländlicher Regionen beschäftigt sie sich nicht nur beruflich, sondern seit ihrem kürzlichen Umzug nach Stendal in die Altmark auch privat. Hier will sie sich aktiv an der Diskussion um den digitalen Wandel beteiligen und in Projekte einbringen.

Marc Groß

Er ist Betriebswirt und seit mehr als 20 Jahren in verschiedenen Bereichen der kommunalen Verwaltung tätig. In der Kommunalen Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt) leitet er den Programmbereich Informations- und Organisationsmanagement. Seine inhaltlichen Schwerpunkte innerhalb der KGSt sind Themen rund um die Digitale Kommune, um das Datenmanagement und um die Organisationsmodelle der Zukunft.

Dr. Jens Struckmeier

Er ist promovierter Physiker (RWTH-Aachen und Philipps-Universität Marburg) und Entrepreneur. Bereits als Student hat er 1996 die energetische Planung des ersten Passivhauses in Nordrhein-Westfalen verantwortet. Erfahrungen in der Geräteentwicklung und Softwareentwicklung sammelte er als Entwicklungsleiter für Rastermikroskope in Santa Barbara, USA in den Jahren 2000-2003. Als technischer Kopf und Erfinder hält er zahlreiche Patente. 2009 hat er gemeinsam mit Prof. Fetzer (Systems Engineering –TU Dresden) die Firma Cloud&Heat vormals AoTerra gegründet. Mit ihrem auf der Cebit 2016 eingeführten Produkt “Data Center in a Box” konnte Cloud&Heat im Jahre 2016 den Deutschen Rechenzentrumspreis in der Kategorie “Energie- und Kosteneffiziente Rechenzentren” gewinnen

PD Dr. Ariane Berger

Ariane Berger ist Referentin beim Deutschen Landkreistag und verantwortlich für Fragen der Digitalisierung und der Verwaltungsorganisation. Darüber hinaus begleitet sie als Privatdozentin am Fachbereich Rechtswissenschaft der Freien Universität Berlin die politischen Entwicklungen aus einer wissenschaftlichen Perspektive und ist Autorin zahlreicher Publikationen.

Markus Schranner

Markus Schranner ist Mitgründer und Vorstandsvorsitzender von Startup Germany e.V. und dort vor allem für die strategische Ausrichtung verantwortlich. Seine Kernthemen sind dabei Innovation und IT. Die Politik ist sein Steckenpferd.

Alle diese Themen kennt er aus der Praxis. Nachdem er 3 Jahre lang bei der United Technologies Corporation für Prozess- und Veränderungsmanagement verantwortlich war, hat er ein Unternehmen zum politischen Fundraising in den Vereinigten Staaten mit aufgebaut, das unter anderem die Technologie für einen der Präsidentschaftskandidaten im Wahlkampf 2012 gestellt hat.

Seit 2009 hat er außerdem Gründer weltweit dadurch unterstützt, dass er maßgeblich das Format Startup Weekend mitentwickelt und verbreitet hat. Das Format, das mittlerweile von dem US-Fonds Techstars übernommen wurde, hat heute mehr als 3.000 mal weltweit stattgefunden und weit über 150.000 Gründungsinteressierten dabei geholfen sich als Gründer zu versuchen. In Deutschland und Europa hat er das Format vielfach organisiert und moderiert.

Heute lebt Markus Schranner in Berlin und unterstützt neben seinem Engagement für eine lebenswerte Zukunft kleine, mittlere und große Unternehmen dabei, zukunftssicher zu werden und die Digitalisierung ungeachtet des Hypes vernünftig einzusetzen.

Franz-Reinhard Habbel

Franz-Reinhard Habbel arbeitet beim Deutschen Städte- und Gemeindebund als Sprecher und Beigeordneter für politische Grundsatzfragen und ist zugleich Leiter des DStGB-Innovators Club, eines Think-Tanks für Kommunen in Deutschland. Er ist Mitglied des IT-Planungsrates und Vorstandsmitglied der European Society for eGovernment. Seit 2009 ist er Lehrbeauftragter an der Universität Osnabrück, FB Sozialwissenschaft. In seiner Eigenschaft als eGovernment-Experte befasst er sich in Vorträgen im In- und Ausland mit Fragen der Globalisierung, des Internets sowie der Modernisierung von Politik und Verwaltung. Franz-Reinhard Habbel ist Mitherausgeber des Magazins KOMMUNAL. Er lebt mit seiner Familie in Berlin.

Gerald Swarat

Gerald Swarat ist studierter Historiker und Germanist. Er baut seit Anfang 2017 das Berliner Kontaktbüro des Fraunhofer IESE (Kaiserslautern) auf, das ein wichtiger Technologie- und Innovationspartner für die digitale Transformation in den Bereichen Autonomous & Cyber-Physical Systems und Digital Services ist und das Zusammenspiel von eingebetteten Systemen und Informationssystemen in digitalen Ökosystemen erforscht. Swarat koordiniert die Aktivitäten des Instituts in der Bundeshauptstadt rund um die Themen Smart Ecosystems, Industrie 4.0, Datensouveränität und Smart Rural Areas und ist Ansprechpartner für Wissenschaft, Politik und Wirtschaft vor Ort in Berlin. Ein wichtiger Schwerpunkt, den Swarat bereits zuvor aus Berlin unterstützt hat, sind die Themen rund um das Smart-Rural-Areas-Forschungsprogramm, innerhalb dessen die „Digitalen Dörfer“ mit dem Land Rheinland-Pfalz ein Highlight sind. Gerald Swarat hat zuvor diverse Projekte aus dem Bereich der Digitalisierung geleitet, u.a. die Initiative „Digitale Region“ des Internet & Gesellschaft Collaboratory e.V. oder im Wissenschaftsjahr des BMBF. Das Thema Smart City & Smart Region beschäftigt Gerald Swarat u.a. auch im Digital-Gipfel-Prozess der Bundesregierung und als Mitglied im Vorstand des Vereins Kommune 2.0.